Bild von Andreas Breitling auf Pixabay

31.05.2021
Center Parcs – Bezirkstagsfraktion stellt sich hinter Bürgerentscheid

Über seine Beteiligung am Zweckverband Brombachsee wurde die Diskussion um die Errichtung eines Center Parcs in die mittelfränkische Bezirkspolitik getragen. Für die Bezirkstagsfraktion „Freie Wähler / Franken“ stellt sich nach dem Votum des Bürgerentscheids in Pfofeld die Frage, wo der Fränkische Seenlandtourismus hinsegeln wird. „Ich bin gespannt, wie der Munawald in zehn Jahren aussehen wird“, so Bezirksrat und stv. Landrat Hans Henninger. Der Meinungsbildung innerhalb der Fraktion liegt jedoch ein Kredo zugrunde: keine Politik gegen die Menschen vor Ort.

LANDKREIS WEIßENBURG-GUNZENHAUSEN – Die Bestrebungen, einen weiteren Ableger der international erfolgreichen Center-Parcs-Kette in Mittelfranken auf dem Gelände der Muna Langlau zu etablieren, schlugen vor allem vor Ort hohe Wellen. Das Großprojekt, das als weitere touristische Attraktion für den Brombachsee den fränkischen Seenlandtourismus beflügeln sollte, wurde kontrovers diskutiert – auch innerhalb der Freien Wähler.

Aus Sicht von Bezirksrat Hans Henninger wurde mit dem ablehnenden Bürgerentscheid eine „große Chance für die Brombachsee-Gemeinden liegen gelassen.“ Auch Bezirksrätin Elke Eder betont als Gastronomin neben den befürchteten Konsequenzen vieler Menschen die positiven Effekte solcher Großprojekte. Der knappe Ausgang des Bürgerentscheids zeige auf, dass dies auch zahlreiche Anwohner so sähen. Doch weder Eder noch Henninger möchten den Menschen etwas überstülpen.

Sanften Tourismus gemeinsam entwickeln

Fraktionsvorsitzender Walter Schnell betont, dass Politik immer ein Abwägungsprozess sei. Das Für und Wider von Entscheidungskonsequenzen müsse abgewogen und alle Meinungen gehört werden. „Die Politik hat das Ergebnis des Bürgerentscheids zu respektieren. Großprojekte lassen sich in der heutigen Zeit nur im fairen Dialog unter frühzeitiger Einbindung der Bürgerschaft realisieren. Gleichwohl sollten alle Beteiligten gemeinsam überlegen wie ein sanfter Tourismus im Einklang mit Mensch und Natur aussehen kann. Hier liegt die Chance des Pfofelder Bürgerentscheids.“ Viele kleine und nachhaltige Dinge können auch Großes bewirken.

Wir entscheiden nicht gegen die Interessen der Menschen vor Ort.
(Armin Kroder)

Ausschlaggebend für die Position der Fraktion sei die Lebensrealität der Menschen in den betroffenen Gemeinden, so Bezirkstagspräsident Armin Kroder. „Wir entscheiden nicht gegen die Interessen der Menschen vor Ort.“ Damit positioniert sich auch der Bezirkstagspräsident klar. Die Diskussion um den nachhaltigen und zukunftsfähigen Tourismus dürfe nun aber nicht in einen Dornröschenschlaf verfallen. Die Impulse der Interessensgruppen begrüßt Kroder deshalb: „Es freut mich, dass sowohl die Bürgerinitiativen pro als auch contra Center Parcs nach dem Bürgerentscheid angekündigt haben, weiter Impulse zu geben.“